NIMY RESOURCES NEWS

Bohrung ergibt Kupfer-Silber-Zink-Abschnitt, gefolgt von 487 m umfassender ultramafischer Nickel-Kupfer-Zone


  • Das hervorragende Ergebnis des ersten Bohrlochs im Erkundungsgebiet Dease ist ein eindeutiger Beweis dafür, dass Mons weitere Mineralisierungsarten beherbergt.


  • Das erste Diamantbohrloch im Erkundungsgebiet Dease innerhalb des Projekts Mons (NRDD004) hat die erste von drei angepeilten leitfähigen MLEM-Anomalien erfolgreich durchschnitten.


  • Das Bohrloch wurde so konzipiert, dass es eine leitfähige Anomalie anpeilt, die in einer Tiefe von 325 bis 375 m modelliert wurde. Die Anomalie wurde dort durchschnitten, wo sie erwartet worden war.


  • Bei den Aufzeichnungen wurde porphyrisches felsisches und mafisches Gestein zwischen 216 und 291,2 m protokolliert, das bis 383,6 m in eine interkalierte Zone mit geschiefertem mafischem und porphyrischem felsischem (Porphyr)-Gestein übergeht. Danach wurde ultramafisches Gestein bis 870,8 m am Ende des Bohrlochs gebohrt.


  • Die leitfähige Anomalie ergab bei der Untersuchung mit einem tragbaren RFA erhöhte Kupfer-, Silber-, Zink- und Schwefelwerte innerhalb der sichtbaren Sulfide.


  • Das 487,2 m lange ultramafische Intervall bestätigte das Vorkommen einer Nickel- und Kupfermineralisierung, die mit einem tragbaren RFA erprobt wurde.


  • Eine elektromagnetische Untersuchung im Bohrloch ist für Mitte Juli geplant.



Luke Hampson, Executive Director von Nimy, sagte:


„Das erfolgreiche Durchschneiden der ersten Leiterplatte, die bei Dease bebohrt wurde, eröffnet das Potenzial für weitere Mineralisierungsarten beim Projekt Mons.


Das Ergebnis folgt auf das Durchschneiden von Nickel und Kupfer in den ersten Bohrlöchern beim nahe gelegenen Ziel Godley, und wir haben nun sowohl bei Dease als auch bei Godley anomale Nickel- und Kupfervorkommen mit beträchtlichen Mächtigkeiten durchschnitten.


Die Bohrungen beim eisernen Hut bei Dease wurden abgeschlossen und befinden sich zurzeit im Aufzeichnungs- und Probenverarbeitungsprozess. Wir freuen uns darauf, dass diese Ergebnisse weitere Informationen über das Profil des Erkundungsgebiet Dease liefern werden.“


Zusammenfassung


Nimy Resources (ASX: NIM) freut sich bekannt zu geben, dass das erste Diamantbohrloch im Erkundungsgebiet Dease innerhalb des Projekts Mons (NRRD004) den ersten von drei interpretierten anomalen elektromagnetischen Moving Loop- (MLEM)-Leitern erfolgreich durchschnitten hat.


Das Bohrloch (MGA-Bohrlochkoordinaten 661440E, 6678494N, Neigung von 60° und Azimut von 305°) wurde gebohrt, um die leitfähige Anomalie anzupeilen, die schätzungsweise zwischen 325 und 375 m unter dem Bohrloch durchschnitten werden wird.


Das Bohrloch wurde ab 216 m aufgezeichnet und fand zwischen 216 und 273,1 m porphyrisches, felsisches und mafisches Gestein vor, das bis 383,6 m in eine interkalierte Zone mit geschiefertem, mafischem und felsischem Porphyr übergeht, wobei ultramafisches Gestein (weniger mafisch und felsisch) bis 870,8 m (Ende des Bohrlochs) bebohrt wurde.


Die leitfähige Anomalie befindet sich innerhalb dieser geschieferten mafischen Porphyrzone, die bei Untersuchungen mit einem tragbaren RFA-(Röntgenfluoreszenzanalyse)-Gerät erhöhte Kupfer-, Silber-, Zink- und Schwefelwerte ergab, die mit sichtbaren Sulfiden einhergehen.


Unterhalb des Abschnitts der leitfähigen Anomalie (Abb. 2) begann das komatiitische ultramafische Intervall bei 383,6 und setzte sich bis zum Ende des Bohrlochs bei 870,8 (487,2 m) fort.


Das 487,2 m lange ultramafische Intervall wies bei Untersuchungen mit einem tragbaren RFA-Gerät anomale Nickel- und Kupferwerte auf.


In Kombination mit den ersten Diamantbohrungen (zwei Bohrlöcher) bei Godley bestätigt das Bohrloch Dease, dass beide Erkundungsgebiete umfassende und mächtige ultramafische Einheiten enthalten, die eine Nickel- und Kupfermineralisierung beherbergen. Mitte Juli werden in den abgeschlossenen Bohrlöchern (Dease und Godley) elektromagnetische Bohrlochuntersuchungen beginnen.


Die primären Ziele, Informationen über die Lithologie, die Struktur und die Mineralisierung zu erhalten, wurden bei den ersten beiden Bohrlöchern bei Godley erreicht, während das Bohrloch Dease in der Tiefe weiterhin offen ist.


Die Bedeutung der Kupfer-, Silber- und Zinkmineralisierung innerhalb der leitfähigen Platte und deren Zusammenhang mit einer geochemischen Kupfer-Zink-Blei-Gold-in-Boden-Anomalie, die sich etwa 2,5 km südwestlich der leitfähigen Platte befindet, wird zurzeit bewertet.


Bohrloch NRDD004 hat die mittlere Platte etwa 2,5 km nordöstlich der damit übereinstimmenden Bodenanomalien durchschnitten. Das im Oktober 2020 gebohrte RC-Bohrloch NRRC006 (178 m EOH) oberhalb der Plattenanomalie ergab anomale Nickel-, Kupfer- und Goldintervalle.




Die vollständige Pressemitteilung finden Sie auf der deutschsprachigen Website des Unternehmens: https://nimy.com.au/home-de/