NIMY RESOURCES NEWS

Bohrungen bestätigen die Entdeckung von Eisernem Hut – Durchörterung von halbmassiven Nickel- und Kupfersulfiden


  • Die im Fallwinkel angelegten Diamantbohrungen zur Erkundung des nickelführenden Eisernen Huts im Prospektionsgebiet Dease von Nimys Projekt Mons haben mehrere Zonen mit halbmassiven Nickel- und Kupfersulfiden mit einer Mächtigkeit von bis zu vier Metern freigelegt.

  • Die Datenaufzeichnungen aus dem Diamantbohrloch NRDD005 bestätigen Einlagerungen von Pentlandit, Kupferkies und Bornit im ultramafischen (auch Komatiit) und mafischen Gestein.

  • Mit dem tragbarem Röntgenfluoreszenzspektrometer wurden außerdem ausgeprägte Kobaltanomalien geortet, die über das gesamte Bohrloch verteilt sind.

  • Die Bohrung NRDD005 endete in einer Tiefe von 316 Meter in einer über 80 Meter mächtigen Sequenz aus Komatiitgestein.

  • Der Eiserne Hut im Prospektionsgebiet Dease enthält eine Bodenanomalie mit hohen Nickel- und Kobaltwerten, es wurden zusätzliche Ausbisse aus Eisernem Hut entdeckt.

  • Vor kurzem wurde eine Elektromagnetikmessung im Bohrloch (DHEM) eingeleitet.

  • Im bereits ausgewerteten ersten Bohrloch bei Dease (NRDD004) wurden Kupfer, Nickel und Zink durchörtert, im Anschluss daran folgte eine 487 m breite nickel- und kupferführende ultramafische Zone (siehe ASX-Meldung vom 22. Juni 2022).


Luke Hampson, Executive Director von Nimy, sagte heute:


„Die Nickel- und Kupfersulfide in Form von Pentlandit und Kupferkies sind ein Beweis für die zunehmende Prospektivität von Mons. Das Bohrloch, das in einem Komatiitstrom endet, bestätigt das Mineralisierungspotenzial dieses kaum explorierten und neu entdeckten Grünsteingürtels.


Es sind nun weitere Bohrungen geplant, um andere bekannte Nickel-, Kobalt- und Kupferanomalien an der Oberfläche genauer zu untersuchen. Ergänzend dazu ist eine geophysikalische Messung im Bohrloch geplant.


Mehr dazu auf der deutschsprachigen Website des Unternehmens: Nimy Resources