top of page

NEOMETALS NEWS (ASX: NMT)

Vanadiumgewinnungsprojekt liefert starke Ergebnisse der Machbarkeit



Höhepunkte

  • Machbarkeitsstudie bestätigt verbesserten Kapitalwert gegenüber vorläufiger Machbarkeitsstudie („PFS“)[1]hinsichtlich Gewinnung von Vanadiumpentoxid („V2O5“) aus vanadiumhaltigen Nebenprodukten von Stahlerzeugung in Finnland

  • Strategisch bedeutsame durchschnittliche Jahresproduktion (ohne Aufrüstung) von 19,1 Mio. lbs pro Jahr (ca. 8.655 tpa) von potenziell kohlenstoffnegativem, hochreinem V2O5, die durch 10-jähriges Lieferabkommen mit skandinavischem Stahlhersteller SSAB gesichert ist

  • Investitionskosten in unterstem Quartil (4,19 USD/lbs), ohne Lizenzgebühren, wobei Potenzial besteht, sie durch Nebenprodukte/Emissionszertifikate zu senken

  • Steigerung des Kapitalwerts10 um 40 % auf 323 Mio. USD vor Steuern gegenüber PFS1 und interner Zinsfuß von 24,8 % vor Steuern auf Basis von 100-%-Eigentümerschaft

  • Endgültige Investitionsentscheidung für Juni 2023 geplant, vorbehaltlich der Finanzierung


Der aufstrebende Hersteller von nachhaltigen Batteriematerialien, Neometals Ltd. (ASX: NMT) („Neometals“ oder das „Unternehmen“), freut sich, den erfolgreichen Abschluss einer Class 3 Feasibility Study („FS“) der Association for the Advancement of Cost Engineering („AACE“) über die Gewinnung von hochreinem Vanadiumpentoxid (V2O5) aus hochwertigen vanadiumhaltigen Stahlnebenprodukten („Schlacke“) bekannt zu geben. Die FS wurde mit der Unterstützung des führenden nordischen Technikkonzerns Sweco Finland Oy („Sweco“) durchgeführt.


Abb. 1 unten zeigt die wesentlichen Projektkennzahlen der FS.




Abb. 1: Wesentliche Höhepunkte der FS (alle Zahlen sind auf Basis einer 100-%-Eigentümerschaft und vor Steuern angegeben)




[1] Vollständige Details finden Sie in Pressemitteilung von Neometals mit dem Titel „Vanadium Recovery Project – PFS Indicates Robust Potential Economics“, die am 4. Mai 2021 veröffentlicht wurde




Neometals ist ein 50-%-Aktionär des eingetragenen Joint-Venture-Unternehmens Recycling Industries Scandinavia AB („RISAB“)(siehe ASX-Pressemitteilung von Neometals vom 2. März 2023 mit dem Titel „Neometals Now Controlling Shareholder in Vanadium Recovery Project SPV“). RISAB bewertet die Machbarkeit der Errichtung einer Anlage, um hochgradiges V2O5 aus vanadiumhaltigen Nebenprodukten der Stahlherstellung zu verarbeiten und zu gewinnen, die von SSAB EMEA AB und SSAB Europe Oy (zusammen „SSAB“) in Skandinavien erzeugt werden (das „Vanadiumgewinnungsprojekt“ oder „VRP1“).


Chris Reed, Managing Director von Neometals, sagte:

„Neometals ist angesichts der Ergebnisse der FS äußerst zuversichtlich. Vor allem stellen die detailliertere Bewertung und die Kostengenauigkeit keine wesentliche Abweichung von früheren Kostenstudien dar. Das VRP1 liegt nach wie vor im ersten Quartil der Betriebskostenkurve und seit der historischen PFS ist der Rückenwind aus dem Sektor für dieses Projekt deutlich stärker geworden. Angesichts unserer kürzlich erweiterten Zufuhrrate von 300 ktpa und einigen aktualisierten Daten seit der letzten Kostenstudie verdeutlicht die FS die beträchtliche bestehende Möglichkeit. Diese Möglichkeit besteht insbesondere darin, einige der hochgradigsten und kostengünstigsten Vanadiumchemikalien der Welt mit einem kohlenstoffnegativen Fußabdruck zu liefern. Die Versorgungssicherheit ist weltweit ein Schlüsselthema, insbesondere in der EU, wo die Widerstandsfähigkeit von Batteriematerialien ein aktuelles Thema ist.“

Komentáře


Post: Blog2_Post
bottom of page