top of page

KLONDIKE GOLD NEWS (TSX.V: KG)

Klondike Gold entnimmt Proben von bis zu 60,7 g/t Au (1,95 opt Au) auf Ziel Dominion



Klondike Gold Corp. (TSX.V: KG; FWB: LBDP; OTCQB: KDKGF) („Klondike Gold“ oder das „Unternehmen“) berichtet über die Gesteinsproben- und Kartierungsergebnisse aus dem Jahr 2023 auf dem Ziel Dominion auf dem zu 100 % unternehmenseigenen Konzessionsgebiet Klondike District (das „Konzessionsgebiet“) im Bergbaubezirk Dawson, Yukon, Kanada.

Höhepunkte:

  • Gesteinsstichproben aus dem Ziel Dominion ergaben Goldwerte von bis zu 60,7 g/t Au (1,95 opt Au) und Silberwerte von bis zu 1.080 g/t Ag (34,7 opt Ag) mit anomalen Tellurwerten (10,2 g/t Te).

  • Drei große parallele Scherzonen/Überschiebungen wurden kartiert, die sich jeweils über eine Länge von mehr als 2 km verfolgen lassen. Diese Strukturen kontrollieren die Einlagerungen der Goldmineralisierung.



Peter Tallman, Klondike Golds President & CEO, sagte: „Unser Team hat neue Goldentdeckungen in Ausbissen gemacht, nachdem wir mehrere Verbesserungen an unseren Explorationsmodellen umgesetzt haben, einschließlich einer neuen Charakterisierung der lithologischen Einheiten und neuer Strukturvorstellungen. Die Anwendung von Explorationskonzepten, die weltweit in produktiven orogenen Goldgürteln funktionieren, um Bohrziele im Klondike mit neuen Prospektions- und Kartierungsaussichten neu zu bewerten und in jedem sichtbares Gold zu finden, ist aufregend und verleiht uns viel Energie. Diese Ziele sind über die Streichlänge von 50 km auf dem Konzessionsgebiet verteilt, was einen Überblick über das Ausmaß des Goldbezirks gibt, den Klondike Gold besitzt und systematisch exploriert.“


Detaillierte Kartierungen und Gesteinsproben wurden auf dem Ziel Dominion auf einem Gebiet von 3,5 km mal 1,5 km 20 km südöstlich der auf den Zonen Lone Star und Stander geschätzten Mineralressourcen1 im zentral-östlichen Teil des Konzessionsgebiets durchgeführt.


Die Analyseergebnisse für einundachtzig Gesteinsproben aus Quarzerzgängen und regionalen Wirtsgesteinen wurden erhalten. Rund die Hälfte der Proben stammt aus Quarzerzgängen in Ausbissen und knapp unter der Oberfläche verlaufenden Quarzerzgängen, die visuell grobkörniges Pyrit, Tellur-Mineral und lokal Bleiglanz und Schwefel enthalten.


Sieben „Höhepunkte“ unter den Ausbissproben im Zielgebiet Dominion ergaben Gold zwischen 15,1 g/t Au (0,48 opt Au) und 60,7 g/t Au (1,95 opt Au), Silber zwischen 10 g/t Ag bis 684 g/t Ag und Tellur zwischen 2,5 g/t Te bis 10,2 g/t Te. Insgesamt achtundvierzig Proben enthielten anomale Goldwerte über 0,1 g/t Au, anomale Silberwerte von 2 g/t Ag bis zu höchstens 1.080 g/t Ag und anomale Tellurwerte über 0,2 g/t Te. Die hier beschriebenen Proben sind von Natur aus selektive, nicht repräsentative Gesteinsstichproben aus lokalen Ausbissen oder In-situ-Grundgestein, die gesammelt wurden, um auf das Vorhandensein oder Nichtvorhandensein von Gold und anderen „wirtschaftlichen“ Mineralien zu testen.


Bei der Kartierung wurden drei große, parallele Scherzonen/Überschiebungen durch das Vorhandensein von Graphit und ultramafischem Gestein identifiziert, die in Oberflächenausbissen über 2 km verfolgbar sind. Diese Scherzonen werden so interpretiert, dass sie die Verteilung der lokalen goldführenden Scheradern und damit verbundenen erweiterten gescherten Erzgänge entlang der bei den Kartierungen untersuchten Streichlänge von 2 km kontrollieren. Strukturkontrollen von Goldmineralisierungen wurden zuvor nicht auf dem Ziel Dominion oder in anderen Gebieten im Klondike District charakterisiert.

Recent Posts

See All
Post: Blog2_Post
bottom of page