top of page

FIRST CLASS METALS (LSE: FCM)

Earn-in und Ausgabe von Firmenkapital hinsichtlich Lithiumkonzessionsgebiet Zigzag


First Class Metals PLC („First Class Metals“, „FCM“ oder das „Unternehmen“), ein Metallexplorationsunternehmen aus dem Vereinigten Königreich, das in seiner umfassenden kanadischen Konzession Schreiber-Hemlo & Sunbeam nach großen Metallentdeckungen sucht, freut sich bekannt zu geben, dass es ein Abkommen mit Nuinsco Resources Limited hinsichtlich des Lithiumprojekts Zigzag in Ontario unterzeichnet hat.


Höhepunkte:

  • Historische Gehalte an der Oberfläche von bis zu 1,68 % Lithium (Li2O) auf 7,9 m und 0,168 % Tantal (Ta2O5) auf 2,54 m. Die Schürfrechtegruppe umfasst das historische Vorkommen Tebishogeshik sowie andere mineralisierte Vorkommen.

  • Der Pegmatit, der die Lagerstätte beherbergt, weist Berichten zufolge an der Oberfläche eine Länge von über 800 m und eine Mächtigkeit von 20 m auf.

  • Die Probennahmen von Nuinsco ergaben stark anomale Lithium-, Tantal- und Rubidiumwerte mit einem Spitzenwert von 3,55 % Li2O und bedeutsamen Tantal- und Rubidiumwerten von 836 ppm Ta₂O5 und 4.003 ppm Rubidium Rb₂2O.

  • Eine Explorationskonzession liegt bereits vor und ermöglicht Explorationsaktivitäten, die Abtragungen, Schürfgrabungen und Bohrungen umfassen könnten.

  • Das Konzessionsgebiet ist 10,5 km vom Projekt Seymour von Green Technology Metals Limited (ASX: GT1) und mehreren anderen Hartgestein-Lithiumkonzessionsgebieten entfernt. In der Nähe befindet sich die aktuelle und zukünftig geplante wesentliche Infrastruktur.

  • Die Unterzeichnung schließt den Prozess ab, der im am 12. Dezember 2022 bekannt gegebenen „Exklusivitätsabkommen“ hinsichtlich des Earn-in des Lithiumkonzessionsgebiets beschrieben ist.1 In derselben Pressemitteilung wurde auch die Projektfinanzierung bekannt gegeben. James Goozee, ein auf Lithium-/Batteriemetalle fokussierter Investor mit hohem Eigenkapital („HNWI“), hat die gesamte private Zeichnung von 300.000 £ zu einem Preis von 0,16 £ pro Aktie übernommen.





Abb. 1: Pegmatit bei ZigZag Lake (grau) mit äußerst grobkörnigen lithiumhaltigen Spodumenkristallen (blassgrün), zur Referenz die 3“ mal 2“ große Visitenkarte


Das Projekt ist weniger als 100 km von Armstrong im Nordwesten von Ontario im Gebiet Seymour Lake entfernt – einer Region, die sich bereits als vielversprechend für in Hartgestein und Pegmatit enthaltenes Lithium erwiesen hat. Die zurzeit in der Region vorhandene Infrastruktur wird in Zukunft durch das geplante Projekt Jackfish Hydro und eine Spodumenverarbeitungsanlage am Standort von Green Technology Metals in Seymour, der nur etwas mehr als 10 km entfernt ist, weiter ausgebaut werden.


Die sechs Einheiten umfassende Schürfrechtegruppe beinhaltet eine kartierte Struktur von 800 m (Vorkommen Tebishogeshik), die sich vollständig innerhalb des Schürfrechteblocks befindet. Die Lithium-Tantal-Mineralisierung ist in Pegmatit enthalten, wobei auch eine bedeutsame Rubidium- und Cäsiummineralisierung gemeldet wurde. Siehe Abb. 2. All diese Mineralien wurden von den Regierungen Kanadas und des Vereinigten Königreichs als „kritische Mineralien“ eingestuft.2


Frühere Arbeiter beim Vorkommen Tebishogeshik haben im Rahmen von Probennahmen an der Oberfläche entlang der gesamten Länge des Vorkommens eine Li2O- und Ta2O5-Mineralisierung mit einem Gehalt von bis zu 1,68 % Li2O auf 7,9 m und 0,168 % Ta2O5auf 2,54 m in separaten Schlitzproben identifiziert. Mehrere oberflächennahe historische Bohrlöcher entlang des Vorkommens ergaben bedeutsam Abschnitte, einschließlich (in separaten Bohrlöchern) eines Abschnitts mit einem Gehalt von 1,08 % Li2O auf 6,1 m und eines separaten Abschnitts mit 399,8 ppm Ta2O5 auf 2,92 m. Beide Abschnitte befanden sich in einer Bohrlochtiefe von weniger als 20 m. Die Struktur ist entlang des Streichens und in der Tiefe offen und muss noch vollständig bewertet werden.


Die Pipeline für die Produktionskapazität von Lithium-Ionen-Batterien soll bis 2030 weltweit auf 8,1 TWh steigen und die nordamerikanische EV-Batterieproduktion soll Prognosen zufolge bis 2030 1 TWh pro Jahr erreichen. Selbst wenn sich die Produktion bei bekannten kurzfristigen Aktiva gegenüber den geplanten Kapazitäten verdoppeln würde, würde die erwartete Nachfrage allein in Nordamerika das Angebot um 40 % übersteigen.



Die vollständige Pressemitteilung des Unternehmens finden Sie unter: https://www.firstclassmetalsplc.com




Comments


Post: Blog2_Post
bottom of page