top of page

Nachhaltiger Wandel: Wie grüner Bergbau die Zukunft prägt und positive Veränderungen vorantreibt


 

Die Bergbauindustrie verändert sich rasant mit dem weltweiten Druck hin zu nachhaltigeren Praktiken, da ESG-Fonds, OEMs und andere Interessengruppen positive Veränderungen bei den traditionellen Bergbaumethoden fordern.

 

Immer mehr Unternehmen prüfen ihre Lieferketten und Gesetzgebungen wie die EU-Batterieverordnung, eine Meldung des CO2-Fußabdrucks für in der EU verkaufte Batterien, spornen Bergbauunternehmen dazu an, sich verstärkt in Richtung transparenter und umweltfreundlicher Praktiken zu entwickeln.

 

Dafür gibt es einen guten Grund: Bergbau wurde häufig mit erheblichen Umweltauswirkungen in Verbindung gebracht, wie etwa der Zerstörung von Lebensräumen, Entwaldung, Bodenerosion, Luft- und Wasserverschmutzung sowie der Abfallerzeugung.

 

Laut einer Prognose der Deutschen Rohstoffagentur (DERA) wird bspw. die weltweite Nachfrage allein nach Lithium bis 2030 voraussichtlich zwischen 1,68 und 2,98 Millionen Tonnen Lithiumkarbonat-Äquivalent (LCE) liegen. Andere Rohstoffe wie Nickel, Kobalt oder seltene Erden werden ebenfalls eine zunehmende Nachfrage erfahren.

 

Doch da ein Großteil der Versorgungsketten in chinesischer Hand liegt, Tendenz steigend und uns der Ukraine-Krieg gezeigt hat, was passieren kann, wenn man sich zu sehr in die Abhängigkeit eines Landes begibt, tätigen europäische Automobilhersteller und OEMs zunehmend mehr Direktinvestitionen in den Bergbau.

 

So auch VW und Stellantis, die Ende 2023 den Kauf von zwei brasilianischen Nickel- und Kupferminen unterstützen wollten. Die Geschäfte kamen zwar nicht zustande, aber die Zukunft ist klar: mehr Investitionen von OEMs und Autoherstellern in Bergbaubetriebe.

 

Und diese OEMs und Automobilhersteller werden nur dann investieren, wenn nachhaltiger Bergbau betrieben wird.

 

Bergbauunternehmen selbst sind sich der Kosten bewusst, die entstehen werden, wenn sie ihre alten Methoden nicht überarbeiten: Rufschädigung, höhere Kapitalkosten, rechtliche Schritte, staatliche Eingriffe und weniger Abnehmer.

 

Einige der größten Investoren der Welt unterstützen die Reform der Bergbauindustrie, damit diese die wachsende Nachfrage nach Mineralien und Metallen decken kann, die für den ökologischen Wandel benötigt werden, ohne ihn selbst zu beeinträchtigen. Investoren, die zusammen 11 Billionen US-Dollar verwalten, darunter Legal & General Investment Management, gehören zu den ersten, die die Global Investor Commission on Mining 2030 bei ihrem Vorhaben unterstützen, eine Vision für einen sozial und ökologisch verantwortlichen Bergbausektor zu definieren sowie eine Reihe globaler Standards für die Branche einzuführen, die Themen wie Kinderarbeit oder Verlust der biologischen Vielfalt beleuchten.

 

Im Vereinigten Königreich wurde 2001 der International Council on Mining and Metals (ICMM), als eine von CEOs geführte Organisation gegründet, deren Ziel es ist, die nachhaltige Entwicklung der Bergbau- und Metallindustrie zu fördern. Zu ihren Mitgliedern gehören BHP, Barrick Gold, Glencore und Rio Tinto.

Rohitesh Dhawan, der CEO von ICMM, sagte einst: "Trotz der Bedeutung von Bergbauprodukten für das moderne Leben hat die Branche es versäumt, das allgemeine Vertrauen der Gesellschaft zu gewinnen. Dies zu ändern ist in erster Linie die Verantwortung der Branche, aber es liegt im Interesse aller, dass dies geschieht. Noch nie zuvor hat die Welt so viel von einer Branche benötigt, der so wenig vertraut wird."


Wie kann die Bergbauindustrie also umweltfreundlicher und nachhaltiger werden?


Grüner Bergbau beinhaltet den Einsatz fortschrittlicher Technologien und bewährter Verfahren, um die Gewinnung von Mineralien und Metallen zu ermöglichen, während gleichzeitig die Umweltauswirkungen des Prozesses gemindert werden. Diese Praktiken können auf verschiedene Schlüsselbereiche des Bergbaulebenszyklus angewendet werden, darunter Energieverbrauch, Wassernutzung und Stilllegung von Bergwerken.


Schätzungen zufolge ist der Bergbau weltweit für 20% des Wasserverbrauchs verantwortlich. Verbesserte Technologien ermöglichen Echtzeitberechnungen des Verbrauchs und dessen Reduzierung, was wiederum die Rentabilität steigern würde.


Wenn Bergwerke in ihren Mineralien oder Metallen erschöpft sind, werden sie stillgelegt, wobei oft Umweltschäden hinterlassen werden. Neue Ansätze für die Stilllegung von Bergwerken beinhalten Überlegungen zur Bodenregeneration und zum Pflanzen von Bäumen. Für die Stilllegung von Bergwerken gibt es inzwischen sogar Vorschriften, sodass die Bergleute planen müssen und die Gemeinden ihre Erwartungen festlegen können.


Rohitesh Dhawan vom ICMM war kürzlich in Brasilien und berichtete über die Sanierungsarbeiten in der Mine von Hydro in Paragominas:

"Sobald das Bauxit abgebaut ist, wird das entstandene Loch mit natürlichem Material wieder aufgefüllt. Das Ergebnis, das ich selbst sehen, riechen, schmecken und anfassen konnte, sind Wälder, die auf dem abgebauten Land gedeihen und kaum von denen zu unterscheiden sind, die nicht durch den Abbau gestört wurden.“

Laut Dhawan dient die Paragominas-Mine von Hydro als Paradebeispiel für verantwortungsvollen Bergbau im Einklang mit der Natur und den Menschen.

 

Weltweit können Bergbauoperationen auch durch den Einsatz erneuerbarer Energien, elektrischer Fahrzeuge, Überwachung und Benchmarking von Emissionsniveaus, verbesserte Bergbau- und Rückgewinnungsprozesse sowie effiziente Staubunterdrückungsverfahren transformiert werden. Intelligente Staubdosiereinheiten beispielsweise nutzen Polymer und Technologie, um den Wasserverbrauch zu reduzieren und wichtige Daten zu erfassen.


Des Weiteren werden Investoren und Interessengruppen im Bergbau ab diesem Jahr versuchen Scope-3-Emissionen zu reduzieren - jene, die vom Käufer der Produkte des Bergwerks erzeugt werden und nicht direkt von den Minenarbeitern selbst. Obwohl diese Emissionen außerhalb der Kontrolle des Bergbauunternehmens liegen (wie etwa die Produktion von Batteriezellen oder die Verarbeitung von Lithiumhydroxid), verursachen sie wesentlich mehr Treibhausgasemissionen als der direkte Bergbau. Einige Möglichkeiten, wie Bergbauunternehmen dazu beitragen können, Scope-3-Emissionen zu reduzieren, sind die Bildung von Joint Ventures und F&E-Partnerschaften mit nachgelagerten Partnern, die innovative Verfahren mit geringem Kohlenstoffgehalt entwickeln.


Ein Land, das durch den Bergbau viel gelitten hat, ist Brasilien. Im Jahr 2019 bspw. brach der Staudamm des Córrego do Feijão zusammen und löste eine giftige Schlammlawine von etwa 12 Millionen Kubikmetern Schwemmmassemassen aus, wodurch 270 Menschen ums Leben kamen. Gemeinschaften aus bis zu 120 Kilometer Entfernung waren von Verschmutzungen betroffen.

 

Atlas Lithium (NASDAQ: ATLX), ein im Lithiumtal Brasiliens ansässiges Bergbauunternehmen, verfügt über eines der größten Erkundungsportfolios für Batteriemetalle und -mineralien in Brasilien. Das Unternehmen ist vollständig finanziert für die erste Phase des Betriebs, um jährlich 150.000 Tonnen Lithium-Spodumen-Konzentrat in Batteriequalität zu produzieren, wobei die Produktion voraussichtlich im vierten Quartal 2024 beginnen wird.

 

Atlas Lithium hat sich auf die Entwicklung von Beziehungen zu den lokalen Gemeinden in der Region Minas Gerais konzentriert und hat bereits über 6.000 Bäume verschiedener Arten gepflanzt. Das Unternehmen ist bestrebt, die lokale Bevölkerung von Vale do Jequitinhonha zu unterstützen und zu fördern.

 

Bei der Gewinnung und Verarbeitung von Atlas Lithium soll ein Großteil der erneuerbaren Energien genutzt werden. Dabei wird ein 100 % trockener Prozess unter Verwendung der Dense Media Separation (DMS)-Technologie mit 100 % trocken aufgeschütteten Abgängen und ohne Absetzteiche durchgeführt. Recyceltes Wasser wird in großem Umfang in einem Konzentrationsprozess verwendet, bei dem während des gesamten Zyklus keine gefährlichen Chemikalien eingesetzt werden.

 

Bei der Dense Media Separation (DMS) werden die Abfälle aus dem Produktionsprozess aufgestapelt, anstatt einen Absetzteich zu verwenden. Dies ist eine ungefährliche Methode, die einen einfachen Abtransport zum Verkauf oder zur Weiterverarbeitung der Abfälle ermöglicht.

 



Atlas-Lithium-Lagerstätte in Brasilien


Für Brasilien bietet die Annahme grüner Praktiken durch Bergbauunternehmen und die Unterstützung der lokalen Gemeinschaften erhebliche Vorteile. Das Jequitinhonha-Tal ist eine der ärmsten Regionen Brasiliens. Der brasilianische Minister für Bergbau und Energie, Alexandre Silveira, wurde mit den Worten zitiert, dass der Lithiumabbau dazu beitragen wird, die Region in ein "Tal der Möglichkeiten" umzugestalten.

 

 

Auch in Europa befinden sich Lithiumprojekte, die auf nachhaltigen Bergbau ausgerichtet sind, u.a. European Metals Holdings (ASX: EMH).


European Metals ist ein australisches Unternehmen, das in Cínovec in der Tschechischen Republik das größte Hartgestein-Lithiumprojekt in Europa entwickelt.

 

European Metals und CEZ, das größte Energieunternehmen in der Tschechischen Republik, halten gemeinsam die Explorationslizenzen für das Cínovec-Projekt (EMH 49%).

 

Die Lagerstätte selbst verfügt über eine gemessene Mineralressource von insgesamt 53,3 Millionen Tonnen - ausreichend für den Abbau der nächsten 20 Jahre, bei einer erwarteten Jahresproduktion von etwa 22.500 Tonnen Lithiumkarbonat. Damit ist Cínovec die größte Hartgestein-Lithiumlagerstätte in Europa und die fünftgrößte nicht-solehaltige Lagerstätte der Welt.

 

Dank seiner strategischen Lage ist European Metals damit in der optimalen Lage, eine nachhaltige Lithium-Wertschöpfungskette direkt in Europa zu errichten, ohne lange Transportwege. Das Projekt ist nämlich gerade einmal 550km von Stuttgart und nur 240km von Teslas Gigafactory entfernt. Allein dadurch könnten Schadstoffemissionen in bedeutender Höhe eingespart werden.

 

Außerdem soll die Produktion möglichst kohlenstoffarm unter Verwendung von solarbetriebenen Bergbaufahrzeugen, Hypex Bio-Sprengstoffen und grünem Wasserstoff betrieben werden. Modellierungen deuten darauf hin, dass das Projekt weltweit eine der niedrigsten CO2-Emissionsraten haben könnte, im Vergleich zu anderen Lithiumprojekten dieser Größenordnung.


Im November gab European Metals die Ergebnisse seines Pilotprogramms für die Lithiumchemieanlage (LCP) bekannt, die die Zuverlässigkeit des Verfahrens bestätigten. Mit nur einem einzigen Reinigungsschritt wurde Lithiumkarbonat in Batteriequalität (99,9 %) produziert. Damit ist das Unternehmen perfekt auf den Umschwung im Bergbausektor, hin zu einer nachhaltigen Zukunft vorbereitet.

 

In einem kürzlich erschienenen Bericht von Accenture heißt es: "Bergbauunternehmen haben die große Chance, direkt zur grünen Energiewende beizutragen, indem sie viele der Rohstoffe an die Spitze der Wertschöpfungskette liefern - Kupfer, Lithium, Kobalt und Nickel. Und wenn sie diese Materialien mit einem geringen CO2-Fußabdruck produzieren, können sie wahrscheinlich einen Aufpreis verlangen".

 

Die Bergbauindustrie spielt eine entscheidende Rolle bei der Energiewende von erneuerbaren Energien hin zu einer nachhaltigeren Zukunft. Grüner Bergbau ist gut für Umwelt, Gesellschaft, lokale Gemeinschaften und für Bergbauunternehmen. Nachhaltige Bergbaupraktiken senken die direkten Kosten und verbessern den Zugang zu Kapital.



ENDE

 

Recent Posts

See All

ATLAS LITHIUM NEWS (NASDAQ: ATLX)

ATLAS LITHIUM PRÄSENTIERT SEINE UNTERNEHMENSERFOLGE AUF FÜHRENDEN BERGBAUKONFERENZEN HIGHLIGHTS Das Management von Atlas Lithium wird auf der BMO Global Metals & Mining Conference, die vom 25. bis 28.

Comentários


Post: Blog2_Post
bottom of page